LITERATURHERBST KRUMBACH 2018

Im Rahmen des Literaturherbstes  ist das Mittelschwäbische Heimatmuseum auch 2018 wieder als Veranstaltungsort und Veranstalter beteiligt.

programmheft literaturherbst 2018 cover

>> www.literaturherbst-krumbach.de


  • Ruth Häckh
    Eine für alle. Mein Leben als Schäferin

  • verlegt auf FR, 30.11. 19:00
    Mittelschwäbisches Heimatmuseum, Heinrich-Sinz-Str. 3-5

  • 10,00 € (Vorverkauf); 12,00 € (Abendkasse)

    VORVERKAUF:
    Bücher Thurn 08282 995199
    abc-Büchershop 08282 9953903
    VERANSTALTER: Bücher Thurn

Ruth hAECKH

Wer mehr als 400 Schafe hütet, darf nie den Überblick verlieren: Mit Ruth Häckh kommt eine Schäferin in dritter Generation nach Krumbach, die weiß, wovon sie spricht. Das ganze Jahr über ist sie mit ihren Schafen unterwegs, im Sommer auf den Wacholderweiden der Schwäbischen Alb – einer uralten Schäferlandschaft von außerordentlicher Schönheit –, in der kalten Jahreszeit zog sie früher bis an den Bodensee auf die Winterweide. Authentisch und voller Leidenschaft erzählt sie vom Rhythmus der Jahreszeiten, vom Glück, tagtäglich im Einklang mit der Natur zu leben, von Verantwortung, Freiheit und Tradition. Sie spricht aber auch vom Überlebenskampf und von der mühevollen Selbstbehauptung der Schäfer in einer Welt, in der sie zwar wie liebenswerte Relikte einer fernen Vergangenheit wirken, in der ihre Existenz durch die Hektik der modernen Zeit aber zunehmend bedroht ist. Ein außergewöhnlicher Einblick in uraltes Schäferwissen – und ein Tribut an das einfache Leben auf dem Lande.
Umrahmt wird die Lesung musikalisch von Dagmar Held und Christoph Lambertz mit Liedern und Stücken auf der Schäferpfeife.
Ruth Häckh, geboren 1962 in Heidenheim, ist in einer Schäferfamilie aufgewachsen – bereits ihr Urgroßvater hütete Schafe. Das Laufen lernte sie im Lämmerschlupf. Nach dem Abitur machte sie eine Lehre im elterlichen Betrieb, legte 1991 ihre Meisterprüfung als Schäferin ab und arbeitete auf Farmen in Australien und Neuseeland. Seit 1989 führt sie ihre eigene Schäferei, zeitweise mit über 800 Schafen. Sie hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Partner in Sontheim.
Dagmar Held, angestellt beim Bayerischen Landesverein für Heimat­pflege, betreut das Archiv für Volksmusik in Schwaben.
Christoph Lambertz, Volksmusikpfleger des Bezirks Schwaben, Klarinettist und Sänger, studierte Musikethnologie in Bamberg und hat mit seiner Band „Kapelle Rohrfrei“ schon viele musikalische Akzente in der Volksmusikszene gesetzt..

  • Kersten Knipp
    1918 - Im Taumel. Ein europäisches Schicksalsjahr

  • DI, 6.11. 19:00
    Mittelschwäbisches Heimatmuseum, Heinrich-Sinz-Str. 3-5

  • 12,00 €; 8,00 € für freiw. Mitarbeiter und Inhaber Ehrenamtskarte

    VORVERKAUF:
    Heimatmuseum    08282 3740
    Bücher Thurn    08282 995199
    abc-Büchershop    08282 9953903
    VERANSTALTER: Mittelschwäbisches Heimatmuseum

Knipp Kersten privat SW© privat

1918 bricht das alte Europa krachend zusammen: Die Vielvölkerreiche zerfallen, neue Staaten entstehen auf der Landkarte, die ihre Identität, ihr politisches System erst noch lernen müssen, und Nationalismus und ethnischer Chauvinismus erheben ihr Haupt. Wie viel dies mit uns heute zu tun hat, wird uns nach 100 Jahren erst allmählich bewusst.

Kersten Knipp liefert die große historische Erzählung zu den dramatischen Umbrüchen des Weltkriegsendes. Er schildert den Tag, an dem die Waffen nach vier Jahren schwiegen, verfolgt die Pariser Friedenskonferenz, auf der neue Grenzen gezogen werden, und begleitet die Geburt Polens oder Tschechiens. Eindrücklich werden die großen Hoffnungen aufgezeigt, die sich mit dem Kriegsende verbanden – Wilsons 14 Punkte oder der Völkerbund –, aber auch die heftigen Verwerfungen, die aus neuen Grenzziehungen, Staatsgründungen und aufkeimendem Nationalismus erwuchsen. Aus dem Taumel von 1918 ist das entstanden, was unseren Kontinent heute ausmacht.

Kersten Knipp, geb. 1966, ist Publizist und Journalist. Er ist freier Politik-Redakteur bei der Deutschen Welle, arbeitet für den Deutschlandfunk und andere Sender der ARD und ist Autor u. a. für die Neue Zürcher Zeitung. Seine Schwerpunkte sind die Zeitgeschichte sowie Politik in Nahost und der arabischen Welt.

  • Moussong Theater mit Figuren
    Vom Fischer und seiner Frau

  • SA, 6.10. 14:30
    Mittelschwäbisches Heimatmuseum Krumbach, Heinrich-Sinz-Str. 3-5

  • 5,00 € (Kinder), 7,00 € (Erwachsene)

    VORVERKAUF:
    Mittelschwäbisches Heimatmuseum 08282 3740
    Bücher Thurn 08282 995199
    abc-Büchershop 08282 9953903
    VERANSTALTER: Mittelschwäbisches Heimatmuseum

moussong© moussong

Ein leidenschaftlicher Unzufriedenheits-Forscher lässt in seinem Arbeitszimmer einen außergewöhnlichen Fall lebendig werden: Der Fischer und seine Frau leben armselig in einem Pisspott. Als der Fischer einem verzauberten Fisch das Leben schenkt, erkennt seine Frau die Gelegenheit, sich etwas Wohlstand zu wünschen. Doch die Zufriedenheit dauert kurz und schlägt bald in große Unersättlichkeit um.
Öffnet sich das Fenster im Büro des Forschers, blickt man auf die Weite des Meeres und auf seinem Schreibtisch verwandelt sich das kleine Fischerdorf allmählich zum mächtigen Palast. In einem reizvollen stetig ­wandelnden Bühnenbild erobern die Figuren samt einer aufmüpfigen Möwe die ­Zuschauer mit ihrem spröden Charme und viel Spielwitz.

Ein kurzweiliges Theaterstück mit Figuren, Schauspiel und farbigem Schattenspiel für Kinder ab mindestens 5 bis 12 Jahren und Ihren Erwachsenen.

www.moussong.de

www.museum-krumbach.de